Traumfänger sind eine alte indianische Tradition. Normalerweise sind sie rund gestaltet, aus einem Weidenzweig oder ähnlichem, und mit einem Netz aus Fäden besponnen. Sie werden über das Bett gehängt und sollen schlechte Träume einfangen. Wir zeigen dir heute eine etwas andere Art Traumfänger, die du mit einfachen Mitteln selbst basteln kannst.


Du brauchst: 2 Holzstäbchen, Wolle, Klebe.

Lege die beiden Holzstäbchen wie ein X übereinander. Wenn du sicher gehen möchtest dass auch wirklich alles hält, kannst du die Stäbe festkleben. Ansonsten nimmst du die Wolle und wickelst die beiden Stäbe in der Mitte fest zusammen. Dann wickelst du die Wolle immer weiter um die Stäbe, von innen nach außen. Entweder wickelst du die Wolle immer einmal um ein Holzstäbchen herum, bevor du zum nächsten gehst. Oder du wickelst abwechselnd über und unter den Stäben her.

Wenn du magst kannst du zwischendurch auch die Wollfarbe wechseln. Dann klebst du einfach das Ende des ersten Fadens und auch den Anfang des neuen Fadens fest und wickelst wie bisher weiter.

Wenn du fertig bist mit Wickeln klebst du den Wollfaden fest. Dann nimmst du einen neuen Faden und knotest ihn am Traumfänger fest. Dieser Faden dient dir dann dazu, den Traumfäger aufzuhängen.



Wir wünschen gute Träume! 🙂